Naturschutzgebiet Borkener See

Das Naturschutzgebiet Borkener See gehört zum Teil der hessischen Senke und ist ein bedeutender Rastplatz fĂŒr Wasser- und Wattvögel.


Standort

Der Borkener See liegt in der Schwalmaue, einem Teil der Westhessischen Senke. Er ist ein besonderer Rastplatz fĂŒr Zugvögel. Die WasseroberflĂ€che liegt bei 177m ĂŒber NN und er hat eine FlĂ€che von ca. 139ha (ca. 1250m lang und 780m breit). Der Borkener See ist leicht basisch, sein pH-Wert schwankt zwischen 7,5 und 9.

Er gehört zur Stadt Borken (ist jedoch in Besitz des Landes Hessen und der Bundesrepublik Deutschland). Um den See herum gibt es tolle Rundwanderwege mit Aussichtsstellen, die zur Naturbeobachtung einladen.

Wassertiefe 52,5m


Wissenswertes ĂŒber das NSG Borkener See

Entstehung

Enstanden ist der Borkener See durch den ehemaligen Braunkohletagebau „Grube Altenburg IV“, welche 1975 – 1992 rekultiviert wurde.

Aus der Grube wurden ca. 9 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert.

Umland

UrsprĂŒnglich sollte der See zu einem Freizeitsee mit FerienhĂ€udern usgebaut werden. Bei Untersuchungen wĂŒrde jedoch festgestellt, dass der See leicht basisch ist und daher extrem nĂ€hrstoffarm (oligotroph).

Das Umland des Borkener Sees wird auch als „dramatische“ Landschaft bezeichnet, da es zu umfangreichen Senkungen und Böschungsrutschen kommt. Desweiteren mĂŒssen sich Flora und Fauna stĂ€ndig an neue Bedingungen anpassen.

Im Norden des Braunkohle Tagebaus wurde ein Feuchtbiotop mit einer FlÀche von ca. 5ha angelegt. Besonderheit: 1,3km UferlÀnge bei einer WasserfÀche von 2,6ha.

Das gesamte Gebiet gehört dem Land Hessen und der Bundesrepublik Deutschland.

Um den See richtig erkunden zu können bietet sich der ca. 7,5km lange Rundweg an. Unterwegs gibt es nur geringe Steigungen und man kommt an vielen Aussichtspunkten vorbei.

WasserqualitÀt

Der Borkener See ist oligotroph, was bedeutet, dass er sehr nĂ€hrstoffarm ist. Im Vergleich zu anderen Ă€hnlichen Tagebauseen, weist der Borkener See einen basischen pH-Wert auf, was besonderen Tier und Pflanzenarten einen Lebensraum gibt, den sie nicht ĂŒberall finden können.

Aus NaturschutzgrĂŒnden ist Baden und Angeln im See nicht gestattet.


Besondere Arten im Naturschutzgebiet Borkener See

Der Borkener See ist ein bedeutendes Rastgebiet fĂŒr Wasser- und Watvögel. Seit 1990 wurden hier mehr als 235 Vogelarten beobachtet, wovon 83 Arten auf der Roten Liste von Deutschland stehen. Das Gebiet im den Borkener See ist daher eines der bedeutendsten VogellebensrĂ€ume in Hessen (Quelle: hgon-hr.de).


Vogelarten im Naturschutzgebiet Borkener See

Wie bereits erwĂ€hnt, ist das Gebiet im den Borkener See ein bedeutendes Rastgebiet fĂŒr Zugvögel. Arten wie der Stern- und Prachttaucher, unterschiedlichste Entenarten, Kraniche und verschiedene Möwenarten sind hier regelmĂ€ĂŸig zu beobachten. Mit etwas GlĂŒck kann man auch seltenere GĂ€ste wie Ringelgans, Zwergschwan, SteinwĂ€lzer und SĂ€belschnĂ€bler entdecken. Zudem ist der Borkener See das einzige Rastgebiet fĂŒr Trauerseeschwalbe und Trauerente in Hessen.

Beobachtete Arten: Sterntaucher, Prachttaucher, Zwergschwan, Ringelgans, OdinshĂŒhnchen, ThorshĂŒhnchen, Rotfußfalke, Zwergmöwe, Lachmöwe, SĂ€belschnĂ€bler, SteinwĂ€lzer, KĂŒstenseeschwalbe, Zwergseeschwalbe, Saatgans, BlĂ€ssgans, Kranich, ZwergsĂ€ger, MittelsĂ€ger, uvm.

Beobachtete Brutarten: Haubentaucher, Graureiher, Gelbspötter, Beutelmeise, TeichrohrsÀnger, Reiherente, Blaukehlchen, Wasserralle, Rohrammer

Bedeutender Brutplatz fĂŒr: Neuntöter, Wendehals und Zwergtaucher

Quelle des Beitragbildes: schoeneshessen.de

Powered by WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefÀllt das: