Die Äskulapnatter

Zamenis longissimus = die lÀngste Zamenis

Merkmale der Äskulapnatter

Mit einer GesamtlĂ€nge von bis zu 2m ist die Äskulapnatter die grĂ¶ĂŸte Schlange in Deutschland und gehört auch in Europa zu den grĂ¶ĂŸten Schlangenarten.

Die krĂ€ftig gebaute Schlangenart ist meistens dunkel-/olivgrĂŒn bis grau/schwarz gefĂ€rbt. Durch die weiße Umrandung der meisten Schuppen, hat die Äskulapnatter eine leichte Musterung, die den langen Körper ziert.

Der Bauch ist hellgelb bis weiß und durch die kieligen Schuppen perfekt zum Klettern geeignet.

Wie von allen anderen Nattern, ist der Biss der Äkulapnatter ungiftig.

Merkmale in Kurzform:

  • lĂ€ngste Schlangenart Deutschlands | max. 2m
  • ungiftig
  • guter Kletterer

Verbreitung und LebensrÀume

Die Äskulapnatter bevorzugt warme Gebiete und ist daher hauptsĂ€chlich in SĂŒdeuropa und Kleinasien anzutreffen. Doch auch in Deutschland gibt es eine isolierte Vorkommen.

Zu den Gebieten in Deutschland gehören:

  • Untere Salzach bei Passau
  • Odenwald in der NĂ€he von Hirschhorn
  • Rheingau-Taunus – westlich von Wiesbaden

Die Äskulapnatter ist in Deutschland streng geschĂŒtzt und vom Aussterben bedroht. Solltet ihr also ein Exemplar entdecken, verhaltet euch ruhig und haltet Abstand. Das Wohl der Tiere sollte euer höchstes Interesse haben!

Wie bereits erwĂ€hnt bevorzugt die Äskulapnatter warme und sonnige Bereiche. Trotzdem sucht sie auch die NĂ€he zum Wasser und ist deshalb in der NĂ€he von GewĂ€sserufern und AuwĂ€ldern anzutreffen. 

Durch die aufgestellten Bauchschuppen ist die Äskulapnatter auch auf BĂ€umen und höheren Felsen zu finden. 


Lebensweise

Fortpflanzung | Die Paarungszeit der Äskulapnatter befindet ich bei uns zwischen Mai und Juni. Im Juli werden die Eier dann in Pflanzenresten oder unter schĂŒtzenden GegenstĂ€nden, wie Steinen oder BaumstĂŒmpfen abgelegt. Im September schlĂŒpfen dann die auffĂ€lliger gefĂ€rbten Jungtiere.

Nahrung | Große Schlangen benötigen natĂŒrlich auch grĂ¶ĂŸere Nahrung. Die Äskulapnatter ernĂ€hrt sich hauptsĂ€chlich von KleinsĂ€ugern (z.B. MĂ€usen), Eidechsen und kleinen Vögeln. Ihre Beute sucht die Äskulapnatter aktiv unter Steinen, in Felsspalten und Höhlen. Seltenen aber vorhanden sind auf dem Speiseplan auch andere Schlangenarten (Ringelnatter und Schlingnatter) und sogar Eichhörnchen.


GefÀhrdung

Durch das große Verbreitungsgebiet ist die Äskulapnatter nicht vom Aussterben bedroht. Allerdings schwinden die LebensrĂ€ume und in vereinzelten Standorten (wie z.B. Deutschland) ist die große Schlangenart vom Aussterben bedroht.

Auch große Schlangen wie die Äskulapnatter haben Fressfeinde in Deutschland. So steht sie auf dem Speiseplan von Madern und Dachs, sowie MĂ€usebussard, Wespenbussard, unterschiedlichen Rabenvögeln und dem Schlangenadler.


Eigene Erfahrungen?

Du hast selber ein paar tolle Äskulapnatter-Bilder gemacht und möchtest diese gerne mit uns teilen? Dann melde dich gerne bei uns! 😊


WeiterfĂŒhrende Informationen

deutschlands-natur.de – Äskulapnatter (Zamenis longissimus)

umwelt.hessen.de – Die Äskulapnatter in Hessen

Powered by WordPress.com. Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefÀllt das: