Die Kanadagans

Branta canadensis = die Kanadagans

  • größte Wildgans in Deutschland
  • Zugvogel
  • Ursprünglich auf Kanada und Nordamerika
  • Kopf, Hals, Schnabel = schwarz
  • Wangen sind weiß
  • Flügel und Rücken sind bräunlich
  • Brust hell bis weiß

Verbreitung und Lebensräume

Von der Kanadagans gibt es mittlerweile 7 bestätigte Unterarten. Wir möchten uns hier nur auf die Kanadagans im allgemeinen konzentrieren, da die Unterarten nur sehr schwer voneinander unterschieden werden können.

Verbreitung | Die Kanadagans ist fast auf der ganzen Welt vertreten, so auch in ganz Europa. Bei uns ist sie Zug- und Brutvogel und ist deshalb nur im Frühjahr bis Herbst zu sehen.

Lebensräume | Wie alle anderen Gänsearten benötigt die Kanadagans auch feuchte bis nasse Gebiete. Daher sieht man sie häufig an Seen oder Flüssen. Aber auch in Hochmooren oder angelegten Parks. 

kanadagans mönchbruch
Junge Kandagänse im Naturschutzgebiet Mönchbruch

Lebensweise

Nahrung | Im Sommer frisst die Kandagans hauptsächlich Gräser und Wasserpflanzen. Mit dem langen Hals können sie im seichten Wasser ideal die Wasserpflanzen und Algen vom Grund des Gewässers holen. 

Durch die großen Füße können sie die Balance sehr gut halten und somit fast senkrecht beim Tauchen im Wasser stehen. Somit erreichen sie sogar Wasserpflanzen in einer Tiefe von bis zu 75cm.

In ihrem Winterquartier halten sich die Kanadagänse auf offenen Flächen mit kurzen Gräsern auf, die sie dann verspeisen können.

Fortpflanzung | Die Kanadagänse leben eigentlich ihr lebenlang monogam. Allerdings nehmen es die meisten nicht so ernst und paaren sich in der Beziehung auch mit anderen Artgenossen. Auch Paarungen mit Graugänsen können vorkommen.

Die Brutzeit liegt zwischen April und Juni. Auf den 4-8 Eiern brütet das Weibchen ca. 4 Wochen, bis die kleinen Gösslinge schlüpfen. Das Männchen bewacht das Nest, teilweise sehr aggressiv.

kanadagans naturschutzgebiet
Junge und adulte Kanadagänse im Naturschutzgebiet Mönchbruch

Gefährdung und Feinde der Kanadagans

Zu den natürlichen Feinden der Kanadagans zählen vor allem die Vogelgrippe, Raubtiere wie Hund, Fuchs und Marder, aber auch große Vögel wie Seeadler, Kolkrabe und Möwen. 

Fuchs, Waschbär und Mader haben es dabei vor allem auf die Eier und Jungtiere abgesehen. Auch die größeren Greifvögel jagen nur die Jungtiere.

Der größte Feind ist aber natürlich der Mensch. Durch Trockenlegung von Gewässern schwindet der Lebensraum der Kanadagans drastisch. 


Powered by WordPress.com. Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: